Malen als Metapher

Malen als eine Metapher zum eigenen Leben

Mit Aquarellfarbe zu malen bedeutet, dass immer die dunklen oder farbigen Partien aufgetragen werden. Die Kunst besteht darin, die hellen Stellen frei zu lassen. Wenn das nicht gelingt, greift man gerne zu Deckweiß. – Doch damit entwertet man jedes Aquarell.

Genauso geht es uns im Leben. Es gibt Stellen in unserem Persönlichkeitsprofil, die wir verdecken, oder wo wir nicht hinschauen wollen. Doch diese dunklen Partien oder Schattenseiten, sind nicht nur schwarz. Nein, denn die Dunkelheit hat auch viele farbige Seiten, die wir nur erkennen müssen. Die Im- und Expressionisten zeigen das wunderbar, dass Schatten, Konturen und Farben veränderbar sind und dadurch neue Sichtweisen entstehen können.

Ich sehe diesen Tag der Experimente als eine persönliche Bereicherung. OOrtWir werden Formen und Farben auf dem Papier und in unserem Sein neu
erkennen. Wir werden dabei über das Leben sprechen und vielleicht verborgene Schätze heben können. Es sind keine Vorkenntnisse nötig.

Ort: E – 29790 Benajarafe / Málaga, https://darjas-yurtas.com

Leitung: Christoph Barth, https://ammerseelen.info/ueber-den-autor/

Datum: 02.-09.- Februar 2020

Seminargebühr 1050,–€

Frühbucher bis zum 15.10.19 950,–€

Übernachtung incl. HP 480,–€

zzgl. individuelle Reisekosten