… Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
an keinem wie an einer Heimat hängen

Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
er will uns Stuf‘ um Stufe heben weiten …

Hermann Hesse

Lebens-Integrations-Prozess

Sich selbst zu Herzen nehmen

Darum geht es im LIP.

Aus einer erwachsenen Position heraus auf die unterschiedlichen Lebensstufen schauen, die man bereits durchlebt hat – ohne etwas ändern oder hinzufügen zu wollen. Denn tatsächlich gab und gibt es keine Alternative zu dem, wie es war.

Beim LIP wird es uns möglich, aus unserer erwachsenen „Jetzt“ Position auf die verschiedenen Phasen unseres Lebens, die wir bereits gemeistert aber manchmal noch nicht integriert haben, zu schauen – auf uns selbst in den unterschiedlichen Lebens- und Bewusstseinsstufen, die uns zunächst verborgen oder nur schwer zugänglich sind.

So können wir ganz zu dem werden, der wir sind.

Einzigartigkeit zeigen

Daher zeigt sich in vielen Prozessen unsere Einzigartigkeit, unser von den Eltern und der Umgebung unabhängiges Wesen, die “Innere Vision”, die seelische Mitgift mit der wir diese Lebensbühne betreten haben; ein sich entfalten wollendes Potenzial, das gelebt sein will.
Der innere Sinnzusammenhang des eigenen Lebens wird deutlich, das Wesentliche, das sich durch uns zeigen möchte.

Begegne ich dem Leben als Kind in der Haltung des Opfers oder als Erwachsener in der Haltung der Verantwortungsübernahme?

Stelle ich mich dem Ungewissen, das das Leben für mich bereithält?

Wie wir unser Leben empfinden/ wahrnehmen ist in hohem Maß eine Frage der Perspektive. Denn das Leben legt uns ebenso Schönes wie Schmerzhaftes vor die Tür und wir füllen es mit unserem Sosein. Es stellt uns auf diese Weise Fragen und letztendlich ist jede Frage eine Frage an uns selbst. Sind wir ganz in unserem erwachsenen Bewusstsein, erkennen wir diese Fragen und auch, dass wir diese nur alleine beantworten können und in Konsequenz das Leben zwar als Teil eines großen Ganzen, aber doch am Ende alleine führen.

Was will sich aus dir heraus bewegen, entfalten?
Wodurch will sich das Leben durch dich ausdrücken?

Angefangen mit dem ungeborenem Kind im Mutterleib, dann dem Kind in der Familie und dem Jugendlichen begegnen wir uns und dem, was in diesen Phasen prägend und bedeutend für uns war, um unserem Auftrag des Lebens zu folgen. So treten wir im LIP in Beziehung zum eigenen Leben, zu unserer eigenen Entwicklung und können die unbewussten Anteile integrieren.

Der Lebens-Integrations-Prozess
nach Wilfried Nelles

basiert genau auf dieser Haltung und ist eine neue Form der therapeutischen Arbeit mit Aufstellungen. Dabei geht es nicht um die Beziehung zu anderen Menschen, den Platz, die Rolle in einem System oder um ein Problem, sondern ausschließlich um die Beziehung zu sich selbst, zur eigenen Geschichte.

Aus der erwachsenen Perspektive im Hier und Jetzt, ohne etwas verändern zu wollen.

Wir arbeiten am Zu-Sich-Nehmen des eigenen Lebens, wie es war und ist, und (nur) so kann die Vergangenheit vergangen sein. Denn das Leben wandelt Dich und sich in jedem Augenblick und der Wirklichkeit ist es egal, was wir für Ideen über sie haben – ihr müssen wir uns stellen.

Zu den nächsten Terminen:

Lebens-Integrations-Prozess,

LIP-Tag in Bonn 2018

Sa. 03.03.

So. 24.06.

So. 11.11.